19.05.09

Ausstellung "Stiften macht Sinn" in Kirchheim

Im Rahmen der Ausstellung "Stiften macht Sinn" wird in der Kirchheimer Martinskirche die im Herbst 2008 gegründete Martinskirchenstiftung vorgestellt.

Die Ausstellung „Stiften macht Sinn“ wird am Sonntag, den 14. Juni, um 11.45 Uhr nach dem Gottesdienst in der Kirchheimer Martinskirche eröffnet. Die Ausstellung besteht aus fünfzehn Schautafeln und zeigt Beispiele kirchlicher Stiftungen in Württemberg; darunter auch die Kirchheimer Martinskirchenstiftung.

 

Zur Eröffnung sprechen der 1.Vorsitzende, Prof. Erich Sigel und Pfarrer Helmut Liebs, Fundraiser der Evangelischen Landeskirche.  Neuen Zustifter  wird ihre Zustiftungsurkunde überreicht. Dieter Helber, Vorstandsmitglied der Volksbank Nürtingen-Kirchheim, wird im Rahmen der Eröffnung einen Scheck übergeben. Die Ausstellungseröffnung wird von Bezirkskantor Ralf Sach am e-piano musikalisch umrahmt.


Die Ausstellung ist bis zum 28. Juni täglich von 10 bis 17 Uhr zu besichtigen.

 

Das kirchliche Stiftungswesen in Württemberg reicht bis ins 7. Jahrhundert zurück. Damals begannen adlige Menschen zahlreiche Kirchen und Klöster zu stiften. Im Zuge der Reformation wurden viele gestiftete Kirchengüter verweltlich und zunächst kaum Stiftungen neu errichtet. Erst das 19. Jahrhundert brachte wieder viele soziale und kulturelle Stiftungen hervor.
Seit einigen Jahren erlebt Deutschland einen neuerlichen Stiftungsboom. „Mehr Menschen denn je wollen und können mit ihrem Vermögen dem Gemeinwohl zugute etwas Sinnvolles auf den Weg bringen“, so Pfarrer Helmut Liebs, der „Stiften macht Sinn“ konzipiert hat. Stiftungen stellen ein nachhaltiges Instrument zur Sicherung langfristiger Aufgaben dar, so Liebs weiter. Denn das Stiftungsvermögen bleibe erhalten, doch die Zinserträge könnten Jahr um Jahr für den Stiftungszweck verwendet werden.

 

In diesem Sinne hat auch die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Kirchheim im Herbst 2008 eine Stiftung errichtet, nämlich zugunsten der Erhaltung der Martinskirche. Die Stiftung verfügt derzeit über ein Vermögen von 107.000 Euro. „Ein vorzüglicher Start“, so Kirchenpfleger Bernd Kemmner, „aber angesichts der anstehenden Sanierung muss die Stiftung noch deutlich stärker werden.“


Die Ausstellung „Stiften macht Sinn“ ist Teil einer gleichnamigen Initiative der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Sie macht auf Stiftungen aufmerksam und regt an, Stiftungen zu fördern oder zu gründen. Internet: www.stiften-macht-sinn.de.