Stiftung Karlshöhe Ludwigsburg

Zum Vergrößern: auf das Bild klicken.

Errichtet: 1878

Stifter: Bürgerinnen und Bürger Ludwigsburg, Protektor König Karl von Württemberg

Zweck: Führung einer Ausbildungsstätte für Diakonie und diakonische Einrichtung sowie Erhalt und Förderung des Karlshöher Diakonieverbands

 

Geschichte: Unter dem Protektorat von König Karl und Königin Olga von Württemberg gründeten evangelische Christen 1876 die „Evangelische Brüder- und Kinderanstalt“ (seit 1878 als Stiftung geführt). Sie dient sowohl der Ausbildung von Diakonen (seit 1971 auch Diakoninnen) als auch der Betreuung und Begleitung von hilfebedürftigen Menschen. Ein Kinderheim und ein Altenheim waren die ersten Einrichtungen, hinzu kamen ab 1955 die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit körperlichen und geistigen Behinderungen und mit besonderen sozialen Schwierigkeiten sowie in neuerer Zeit die Arbeit mit psychisch kranken und erwerbslosen Menschen.

 

Anfangsvermögen: Grundstücke und acht Gebäude
Aktuelles Vermögen: 31 Millionen Euro, größtenteils in Gebäuden gebunden

Form: Selbstständige kirchliche Stiftung bürgerlichen Rechts

Kontakt: Karlshöhe Ludwigsburg, Pfarrer Frieder Grau, Auf der Karlshöhe 3, 71638 Ludwigsburg, www.karlshoehe.de

Besonderheit: Eva Luise Köhler ist Schirmherrin der Stiftung; Ferienheim in Grindelwald, Schweiz; Diakonie- und Gebrauchtwarenladen

Vorstand: Pfarrer Frieder Grau (Direktor), Gerhard Gasser (Diakonischer Leiter), Heide-Rose Weber (Wirtschaftliche Leiterin)