Evangelische Diakonissenanstalt Stuttgart

Errichtet: 1854

Stifter/in: Charlotte Reihlen, Prälat Sixt Karl Kapff u. a.

Zweck: Dienst an kranken, alten, behinderten und pflegebedürftigen Menschen. Ausbildung in Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege sowie Hauswirtschaft

 

Geschichte: Mitte des 19. Jahrhunderts herrschte ein erheblicher Mangel an qualifiziertem Pflegepersonal in den Krankenhäusern. Zugleich wünschten viele unverheiratete Frauen, sich in einem diakonischen Beruf zu betätigen. Was war zu tun? Die Kaufmannsfrau Charlotte Reihlen und der Stiftsprediger Sixt Karl Kapff gründeten 1854 in Stuttgart eine Ausbildungsstätte: die Diakonissenanstalt. Die dort ausgebildeten Diakonissen – 1940 waren es 1.663, überall an ihren weißen Hauben erkennbar – arbeiteten in bis zu 300 Krankenhäusern und Schwesternstationen (Vorläufer der heutigen Diakoniestationen) in Württemberg. Hinzu kamen Dienste in Pflegeheimen, Kinderkrippen, Fürsorgeeinrichtungen und Hospizdiensten. Aus den seinerzeit ebenfalls zur praktischen Ausbildung der Diakonissen gegründeten Hospitälern in Stuttgart sind das heutige Diakonie-Klinikum und die Diak Altenhilfe hervorgegangen. Die Diakonissenanstalt wird bis heute wesentlich von der Schwesternschaft mitgetragen, zu der Diakonissen und Diakonische Schwestern und Brüder gehören.

 

Form: Selbstständige kirchliche Stiftung bürgerlichen Rechts

Kontakt: Evangelische Diakonissenanstalt, Direktor Pfarrer Ralf Horndach, Rosenbergstraße 40, 70176 Stuttgart, www.diak-stuttgart.de

Besonderheit: Tagungs- und Gästebereich mit Garten, Breites Angebot der diakonischen Bildung, das für alle Interessierten offen ist; betreutes Seniorenwohnen in Stuttgart-West

Vorstand: Pfarrer Ralf Horndasch, Oberin Diakonin Carmen Treffinger, Verwaltungsdirektor Thomas Mayer